Naturkundemuseum Gerolstein - Zeitreisen am Eifelsteig Hauptstraße 72, 54568 Gerolstein, Tel. 06591-949692 Das Naturkundemuseum ist ab 01.11.2017 geschlossen, Führungen auf Anfrage Advent-Kinderprogramm Samstag, 09.12. und 16.12.2017, jeweils von 14 - 16 Uhr "Tannezweige pflücken und schmücken" für Kinder ab ab 6 Jahren, 2h inkl. Zweig An den Advent-Sonntagen 03. + 10. + 17.12.2017 ist das Museum von 13 - 16 Uhr geöffnet, mit: Multimedia-Show 14.00 - 14.20 Uhr "Die Entstehung der Eifel" Kind 1 €, Ermäß. 2 €, Erwachs. 3 €, Fam. 1 Erw.+Kinder 4 €, Fam. 2 Erw.+Kinder 6 €
Naturkundemuseum Gerolstein - Zeitreisen am Eifelsteig                                                 Hauptstraße 72, 54568 Gerolstein, Tel. 06591-949692 Das Naturkundemuseum ist ab 01.11.2017 geschlossen, Führungen auf Anfrage Advent-Kinderprogramm Samstag, 09.12. und 16.12.2017, jeweils von 14 - 16 Uhr"Tannezweige pflücken und schmücken" für Kinder ab  ab 6 Jahren, 2h inkl. Zweig An den Advent-Sonntagen 03. + 10. + 17.12.2017 ist das Museum von 13 - 16 Uhr geöffnet, mit: Multimedia-Show 14.00 - 14.20 Uhr "Die Entstehung der Eifel" Kind 1 €, Ermäß. 2 €, Erwachs. 3 €, Fam. 1 Erw.+Kinder 4 €, Fam. 2 Erw.+Kinder 6 €   

Über uns

Geschichte

Das heutige Naturkundemuseum Gerolstein hat eine lange Vorgeschichte, die in der sagenhaften Erhaltung der Fossilien der Gerolsteiner Kalkmulde begründet liegt. Gehen wir zurück ins ausgehende 18. und beginnende 19. Jahrhundert. Die Geologie und die Paläontologie als beschreibende Naturwissenschaften erwachten, verbunden mit den ganz großen der Naturgeschichte wie Johann Wolfgang von Goethe, Alexander von Humboldt, Leopold von Buch und Johann Steininger. Sie waren alle in der Eifel und haben hier Fossilien gesammelt und beschrieben, die Vulkane erforscht und die Einzigartigkeit der Fossilien aus der Gerolsteiner Kalkmulde beschrieben. Goethe hatte in seiner Nachttischschublade Korallen und Brachiopoden aus Gerolstein liegen, Steininger prägte den Terminus "Maar" als vulkanischen Krater, und Humboldt begab sich höchstpersönlich in die Trilobitenfelder von Gees.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts haben die Professoren Goldfuss und Dechen die Eifelgeologie und -fossilien beschrieben. In Gerolstein waren es der Lehrer Stefan Dohm (1862 - 1924) und sein Sohn, der Geologe Dr.  Batti Dohm, die die legendären Fossilien der Gerolsteiner Kalkmulde suchten, präparierten, beschrieben und in ihrer stratigraphischen Stellung einordneten. Ihnen ist der Boom in der Paläontologie und auch im Geotourismus zu verdanken, der bis in die 30iger Jahre des 20. Jahrhunderts andauerte.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Gerolstein eine geotouristische Hochburg in Deutschland, die Sommerfrischler nahmen Fossilien und Steine aus der Region als Andenken mit nach Hause. Wegen der großen wissenschaftlichen und geotouristischen Nachfrage gründeten dann der Lehrer Stefan Dohm und der Hotelier Heck just neben dem heutigen Museum, im damaligen Hotel Heck das "1. Geognostische Museum westlich des Rheins". Der II. Weltkrieg hat das Hotel mitsamt seinem Museum und ca. 3/4 Gerolsteins zerstört, das Geo-Erbe war dahin.

Die Gerolsteiner Stadtväter haben dann in den 80igern des vergangenen Jahrhunderts beschlossen, dem gewaltigen geologischen und natürlichen Erbe Gerolsteins und des Gerolsteiner Landes eine würdige Bleibe zu geben. Im Mai 1987 wurde dann das erste und bis dato größte Naturkundemuseum der Vulkaneifel eröffnet, das Naturkundemuseum Gerolstein. Ziel war und ist bis heute, die Schätze der Natur zu sammeln, bewahren und zu beschreiben, und die besten Stücke dem einheimischen und auswärtigen Publikum zu zeigen und zu erklären.

Bis heute ist das Naturkundemuseum Gerolstein in seiner räumlichen Größe und inhaltlichen Vielfalt eifelweit einzigartig. Die Gerolsteiner sind sich ihres phantastischen geologischen und natürlichen Erbes auch heute sehr bewusst, und die immer zahlreicher werdenden Besucher aus dem In- und Ausland im Gerolsteiner Landes nehmen das Museum und seine Eifelschätze gerne an.

Hier finden Sie uns:

Naturkundemuseum Gerolstein
Hauptstr. 72
54568 Gerolstein

Tel.: 06591-9899459

Fax: 06591-9899460

info@naturkundemuseum  -gerolstein.de

www.naturkundemuseum -gerolstein.de

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular.

Führungen jederzeit auf Anfrage: 06591-9899459

Ab dem 01.11.2017 macht das Natur-kundemuseum Gerol-stein Winterpause!

Führungen sind auf Anfrage jederzeit möglich!

Advent-Kinderpro-gramm "Tannen-zweige pflücken und schmücken" am Samstag, 09. 12. + 16.12.2017 von 14 - 16 Uhr, ab 6 Jahren, 5 €/Kind inkl.   geschmücktem Tannen-/Fichtenzweig.

An den Advent-Sonntagen 03. + 10. + 17.12.2017 ist das Museum von 13-16 Uhr geöffnet, mit Multimedia-Show 14 - 14.20 Uhr   "Die Ent-stehung der Eifel eine geologische Zeitreise"

Infos und Anmelden bei  06591-9899459 info@naturkundemuseum-gerolstein.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturkundemuseum Gerolstein